Dark New Years Eve – Marbella 1998

portraits-enviromental-esther-marbella-1998

We wanted some sun, at that time, it was in the 90’s. We wanted to move away from that wet and cold winter in Germany. When we arrived in Marbella, it was … wet and cold. And the city itself: a weird spectacle of greed driven construction sins. The gold glittering boast of the german, english and dutch people living permanently there -like a late reflex of the 80’s. Injected lips and a smile way too big. Marbella was a city that could have been created for a Roberto Cavalli video. It always has been expensive to have a bad taste. Who did say that? Lagerfeld? The indifference of the sea which drives a strong surf against the cliffs. We didn’t find a good restaurant. Probably hadn’t enough money to find it. We were too young for this city. Then New Years Eve. Esther was lying in bed, with fever. Midnight. The Spanish eat one grape with each stroke of the bell. Or at least they try. Everyone who manages to do so, will be rewarded with good luck throughout the new year. Even in Marbella there is hope.
The picture was taken with my old Rollei 35. Somehow I managed to estimate the distance correctly. Ironically after a long pause I start using the Rollei in these days again – and with more pleasure than ever before. It slows you down, and delivers pictures, which have a smooth and subtle character, as if washed-out by time. Yet the pictures are very sharp – if you managed to estimate the richt distance to your object.

Wir wollten in die Sonne, damals in den 90ern. Raus aus dem nassen, kalten Winter in Deutschland. Als wir in Marbella ankommen, war es … nass und kalt. Und die Stadt selbst: ein schräges Spektakel von Gier getriebener Bausünden. Die goldglänzende Prahlerei der dort lebenden Deutschen, Engländer, Niederländer – wie ein Reflex auf die 80er. Aufgespritzte Lippen und zu groß geratenes Lächeln, eine Stadt, wie aus einem Video von Roberto Cavalli. Es war immer schon teuer, einen schlechten Geschmack zu haben. Wer hat das noch gesagt? Lagerfeld? Gleichgültig ist nur das Meer, das anbrandet, und von all dem nicht weiß. Wir fanden kein gutes Restaurant. Wir waren einfach zu jung für diese Stadt. Dann Silvester. Esther lag mit Fieber im Bett. Mitternacht. Die Spanier verspeisen mit jedem der zwölf Glockenschläge eine Traube. Oder versuchen es zumindest. Wer es schafft, dem winkt im neuen Jahr das Glück. Auch in Marbella glaubt man daran.
Das Foto wurde aufgenommen mit einer Rollei 35. Irgendwie ist es mir zufällig gelungen, die Distanz richtig einzuschätzen, das Foto ist eines des wenigen scharfen Fotos aus meiner früheren (kurzen) Rollei Zeit. Ironischerweise benutze ich die Kamera neuerdings wieder richtig gerne. Sie zwingt dich dazu, sorgfältiger auszusuchen, sich Zeit zu nehmen für jedes Motiv. Auch haben die Bilder einen weicheren und subtileren Charakter, wie ausgewaschen von der Zeit. Wie unglaublich ist es eigentlich, eine Kamera aus den 60/70er Jahren zu haben, die immer noch so aussieht (und funktioniert) wie zu Zeiten ihres Verkaufs!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: