Visiting Museum Kolumba during the Pandemic with a Leica M2 and a roll of Agfa APX 100

Sunday noon. We were alone in Kolumba (Cologne) one of the most beautiful museums, created by the famous Swiss architect Peter Zumthor. I brought my Leica M2 with me, together with a Summicron 35mm lens: Inside the camera: a rather cheap roll of Agfa APX 100. Sometimes I wonder, why still bother shooting film? But […]

Project ‚Kinesis‘ – Street- Portrait and Dance Photography

In den letzten Tagen habe ich an meiner Webseite wassiliosnikitakis.com gearbeitet, um mein Foto-Projekt ‚Kinesis‘  dort zu präsentieren – das Tänzer/innen in verschiedenen Teilen der Welt begleitet, wenn sie neue Tanzstücke entwickeln. Ein Fotoprojekt, das außerdem die Räume und Städte, in denen sie leben und arbeiten,  erkunden möchte. Diese Arbeit ist nicht abgeschlossen, sondern wird […]

Brittany with an old Leica (Part III) – Dinan and the Monastery

I really liked Dinan. It’s touristy but in a somehow cautious and sophisticated way. We stayed in a small hotel, named after the French explorer Auguste Pavie.  With subtlety and refined taste the owners had integrated asian sculptures and other elements of the East to create a splendid blend of medieval France and Eastern Asia. […]

Zeeland with Friends and the Fuji X-T3 with Eterna Filmsimulation

Am letzten Tag unseres dreitägigen Aufenthalts in Zoutelande / Holland kam mir der Gedanke, dass diese Kurztrips mit langjährigen Freunden fast schon eine Erweiterung meines Daseins sind. Viele Geschichten, an die sich der eine oder andere erinnert … habe ich lange schon vergessen. Und es gibt nicht viel mehr zu tun in Zoutelande als den […]

Last Exit Varna

Jetzt, am heimischen Küchentisch in Köln sitzend, ist es fast traurig, den Beitrag über die letzte Station meiner achtmonatigen Reise nach Japan und in den Balkan zu schreiben. Varna war die letzte Station dieser Reise. Varna am Schwarzen Meer. Im Sommer ein brechend voller Urlaubsort mit feierwütigen Jugendlichen aus ganz Europa. Im Winter eine melancholisch […]

Kawabatas Japan – Maiko and Mamoru

Manchmal kommen mir bei der Erwähnung von Ländern, die ich nie besuchte, bestimmte Autoren in den Sinn. Kolumbien zum Beispiel: das polyphone Chaos von Garcia Marquez. Oder Russland: Dostojevskijs psychopathologische Achterbahnfahrten. Bei Japan denke ich an Kawabata. An seine exakt kadrierten ästhetischen Räume, in die hinein die unterdrückten Gefühlswelten seiner Helden eingelassen werden. Wie in […]